Kreislauf des Lebens – Leben im Fluss

Gedankenimpulse von Corinna Fleckenstein
5. April 2021

Jahr für Jahr erwacht die Natur im Frühling zu neuem Leben.

In den letzten Tagen einen Spaziergang draußen in der Natur zu machen, war ein Genuss für die Sinne: Vogelgezwitscher, Sonne, Wärme, blühende Magnolienbäume, duftende Frühlingsblumen, Menschen, die sich sehnen, endlich wieder in Kontakt zu treten mit anderen.

Raus aus dem Winterschlaf… und doch ist es, wie auch bereits im letzten Jahr anders durch ein Virus, das im Moment die Welt bestimmt. Und auch das Wetter schlägt wieder um… Regen, Kälte, Sturm erinnern eher an den Herbst.

Auch wenn das Leben und die Natur ein Kreislauf ist, es gibt immer wieder Hindernisse, Umwege, Rückschläge und Stillstand. Das Leben ist ein Fluss, es verläuft ruhig und still, turbulent und reißend, zwischen felsigen Abgründen und begrünten Ufern. Es ist Genuss und man kann sich treiben lassen und es kostet Kraft, ist anstrengend und gefährlich.

Leben bedeutet all das, was es mit sich bringt, zu genießen, zu erleben, zu bewältigen, es auszuhalten, auch wenn es manchmal sehr schwer ist. Wir sind konfrontiert mit Schicksalsschlägen, Schuld, Trauer, Angst, Verlusten und Schmerz. Wie es trotzdem gelingen kann, dem Leben zu danken, auch für das, was nicht einfach ist, zeigt ein wunderschönes Gedicht, welches ich im Rahmen einer Weiterbildung zum Thema Achtsamkeit gelesen habe. Wie man trotz vieler Enttäuschungen im Leben für sich selbst neue Kraft schöpfen kann und dankbar sein, möchte ich heute teilen und damit Mut machen auf die Stimme des eigenen Herzens zu hören, gerade in schweren Zeiten.

DANKE

Ich danke allen, die mich für meine Träume belächelt haben – sie haben meine Fantasie beflügelt.
Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten – sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.
Ich danke allen, die mich belogen haben – sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.
Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben – sie haben mir den Mut geschenkt, Berge zu versetzen.
Ich danke allen, die mich verlassen haben – sie haben mir Raum gegeben für Neues.
Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben – sie haben mich wachsam werden lassen.
Ich danke allen, die mich verletzt haben – sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.
Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben – sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.
Ich danke allen, die mich verwirrt haben – sie haben mir meinen Standpunkt klargemacht.
Vor allem danke ich aber allen, die mich lieben so wie ich bin – denn sie geben mir die Kraft zum Leben.
Höre auf die Stimme deines Herzens.

(Paulo Coelho)

In Dankbarkeit

Corinna Fleckenstein